Veranstaltungen

Bitte klicken Sie in die Fotos zum Vergrößern, danach klicken Sie ganz einfach direkt in die Fotos, um sich weitere Bilder auf der Seite vergrößert anzuschauen.

Herzliche Einladung zum 24. Schlegeler Kirchweihfest und Bergquartal am Sonnabend, 08. Oktober 2022 in Bad Langensalza

Das Alpha Hotel liegt ca. 50 m vom Restaurant Villa Italia, in dem unser Treffen stattfindet, und ca. 15 Minuten zu Fuß von der Altstadtmitte entfernt.  

1 Übernachtung im DZ für 2 Personen kostet z.Zt. 109 € incl. Frühstück. Die Zimmer sind sauber und ordentlich, das Frühstück ist ausreichend.

Veranstaltungsort für Mittagessen, Feierstunde und Festveranstaltung:
Restaurant „Villa Italia, Orangerie.“
Kurpromenade 5a
99947 Bad Langensalza
Tel.: 03603 892861
E-Mail:
Internet: www.villa-italia.de

Villa Italia Orangerie
Villa Italia
Villa Italia Orangerie

Ablauf:

Samstag 08. Oktober 2022
11:15 Treffen in der Orangerie, Villa Italia
12.00 Mittagessen
Feierstunde:
13:00 Uhr:
Begrüßung der Gäste  
Es folgen interessante Beiträge und auflockernde gemeinsame Lieder, die instrumental begleitet werden von Olaf Förster.
Ca. 14:00 Uhr: Der Gästeführer Knut Seifert wird Sie humorvoll unterhalten. Am Sonntag übernimmt er auch die Stadtführung.   
Ca.15:00 Uhr:
Kaffee und Kuchen
Sehr viel Zeit möchten wir in persönlichen und gemeinschaftlichen Gesprächen mit unseren Mitgliedern und Nichtmitgliedern, die natürlich auch herzlich eingeladen sind, verbringen.   
Ca. 18:00 Uhr: Ende der offiziellen Veranstaltung. Sie haben aber die Möglichkeit, die gesellige Runde gern im Restaurant fortzusetzen.                              

Sonntag, 09. Oktober:
10:30 Uhr:
Stadtführung mit musikalischen Einlagen, ca. 90 Minuten mit Pausen. Es besteht die Möglichkeit, sich zwischendurch auch mal hinzusetzen
Um 12:00 Uhr können wir dem wunderschönen Glockenspiel lauschen.

Wir freuen uns über jeden, der bereits am Freitagnachmittag, 07.10.2022 anreist und in entspannender Runde das Treffen beginnen möchte. Plätze im Restaurant „Villa Italia“ sind ab 16 Uhr bereits reserviert.

Wer sich noch nicht in unserer Telefonaktion angemeldet hat, kann das über meine Daten nachholen:
Tel.: 05066/6005937 oder 0173/8004178,
Fax: 05066 9007406. E-Mail:

Wichtig!

Einige Mitglieder würden kommen, wenn sie jemanden hätten, der sie fährt. Wir tun unser Bestes, um Sie zu unterstützen.

Herzlichst
Ihr Horst Gebauer


Ein kleiner Ausschnitt aus vergangenen Treffen: 23. Schlegeler Kirchweihfest und Bergquartal in Tegte 2021

Liebe Besucher unserer Seite,

als Anlass unseres Heimattreffens haben wir das jährlich in unserem Heimatdorf Schlegel stattfindende Kirchweihfest mit anschließender Kirmes genommen.

Im Wallfahrtsort Telgte begannen wir in der St-Marienkirche am 28. August 2021 um 10 Uhr unser 23. Treffen mit einem Gottesdienst, den unser Großdechant Franz Jung zelebrierte.

Jeder kennt die vom Großdechanten bodenständige und direkte Art, Probleme offen anzusprechen; dazu gehörte auch in seiner kurzweiligen Predigt die massive Kritik bzgl. der Missbrauchsfälle und die weltweiten Tragödien der gegenwärtigen Situation von Krieg, Terror und Vertreibungen. Die anschließenden Fürbitten bezogen sich auf dieses Thema.

Zum Abschluss der Schubertmesse schmetterten wir natürlich das beliebte Lied: „Über die Berge schallt“.Im Anschluss trafen sich alle Gäste im Restaurant „Mittendrin“(vorher Bürgerstuben), das der neue Wirt ansprechend saniert hat. Nach dem Mittagessen hielt ich eine Begrüßungsrede und sprach das demografische Problem an, das sicher alle kennen.

Über die 40 Gäste habe ich mich riesig gefreut, dennoch sind es im Verhältnis zu 140 Mitgliedern relativ wenig. Jeder vom Vorstand hatte vorher eine Gruppe von Mitgliedern angerufen, um sozusagen für eine Teilnahme am Treffen zu werben. Dadurch wurden fast alle erreicht, jedoch auch die altersbedingten Einschränkungen

unserer lieben Heimatfreunde offenbart. Viele wären gekommen, wenn sie jemand gefahren hätte.

Klaus Seipel besitzt durch seine häufigen Fahrten in die Grafschaft Glatz einen großen Bekanntenkreis und die meisten Gäste sind seinem Ruf gefolgt.

Zu Gast waren auch der Großdechant Franz Jung, der Bürgermeister von Telgte, Wolfgang Pieper und der Leiter der Musikschule Telgte, Gregor Stewing, der uns zu einigen Liedern begleitete.

Alle Strophen von Glück auf, Glück auf, das Schlesier- und das Riesen-gebirgslied, sangen wir aus voller Kehle; es war einfach herrlich und lockerte enorm auf. Einige wünschen sich, dass wir beim nächsten Treffen mehr singen sollen.

Zwischendurch hielt der Großdechant eine Rede, Kernpunkt: ein Bericht über zurückliegende Leistungen in der Grafschaft von Vereinen und – hervorzuheben – ein wesentlicher Teil auf Initiative von Georg Hoffmann.  Ilona Volger las einen Bericht von Dr. Horst Stephan über Wallfahrtsgebräuche vor.

Aufheiternd waren die „gepauerten“ Gedichte und Episoden, die uns Klaus Seipel darbot; aber auch Ernstes war darunter. Bei Klaus Seipel muss man sich wundern, dass er bei seinem vielen „Pauern“ die hochdeutsche Sprache nicht verlernt hat.

In der anschließenden Mitgliederversammlung appellierte Daniela Zöllner leidenschaftlich und feurig an uns Ältere: Bitte haltet Euer Wissen und Eure Erfahrungen nicht verschlossen, denkt an uns Jüngere. Es ist geradezu Eure Pflicht, diese Geschichten und Erlebnisse aufzuschreiben, denn in jeder Familie können nach desinteressierten Töchtern und Söhnen, interessierte  Enkel oder Urenkel, nach ihren Vorfahren fragen.

Verena Zöllner (beide Frauen sind die Töchter von Elisabeth Zöllner und haben bei der Erstellung der Bildbände mitgewirkt) hat einen Flyer erstellt, den ich an alle Mitglieder versende. Darin bitten wir um Ihre Mitwirkung, möglichst viel aus unserer früheren Heimat zu berichten und an Dr. Horst Stephan oder an mich zu senden.

Abschließend wurde mit kleinen Veränderungen der alte Vorstand neu gewählt.

Herzliche Grüße

Horst Gebauer

 

20. und 21. Schlegeler Kirchweihfest und Bergquartal in Telgte 2014 und 2016

Telgte, Treffen 2016 (3)
Telgte, Treffen 2016 (2)
Telgte, Treffen 2016 (8)

Telgte, Treffen 2014(35)Alle 2 Jahre veranstaltet die Schlegeler Heimatgemeinschaft ein Heimattreffen. Es ist ein Vergnügen, den Teilnehmern bei ihren leidenschaftlichen und humorvollen Geschichten von früher zuzuhören. Hier kann sich jeder mit Menschen lebendig über gemeinsame Erlebnisse erinnern und Gefühle teilen, die sie für ein paar Stunden in ihre geliebte Heimat versetzen.

Interessante Beiträge, Musik und Gesangseinlagen während der Feierstunde bilden einen lockeren Rahmen. Es sind immer mehr Nachgeborene dabei, die ihre Eltern, Großeltern oder Verwandte begleiten, weil sie die Menschen kennen lernen möchten, von denen zu Hause jahrzehntelang erzählt wurde und dabei können Sie auch neues über die Kultur und Traditionen erfahren.Das 21. Heimattreffen fand Ende August 2016 in Telgte bei Münster statt.

22. Schlegeler Kirchweihfest und Bergquartal fand nach 8 Jahren das 2. Mal in Köthen statt.

Köthen 2018 (17)

Am 16. Juni 2018 fand die 22. Mitgliederversammlung sowie das 22. Kirchweihfest und Bergquartal  der Heimatgemeinschaft Schlegel 1980 e.V. in Köthen (Sachsen/Anhalt) statt.  Man gedachte an diesem Tag insbesondere den 1500 Frauen, Männern und Kindern, die im November 1946 aus ihrer Heimatgemeinde Schlegel vertrieben wurden.

Angekommen in Viehwaggons, fern der Heimat und einer ungewissen Zukunft entgegenblickend.  Für viele von ihnen war Köthen nur eine „Zwischenstation“, einige blieben dort und fanden in Köthen eine neue Heimat.

Die Heimatgemeinschaft Schlegel hatte bereits im Jahr 2010 einen Gedenkstein in Bahnhofsnähe, dem

Köthen 2018 (3)
Köthen 2018 (18)

Ankunftsort der Schlegeler

Vertriebenen im  November 1946, errichten lassen. In diesem Jahr nun wurde er feierlich von Pfarrer Kensbock von der St.  Marien-Kirchengemeinde gesegnet; vorausgegangen war ein Gottesdienst in der wunderschön renovierten Kirche St. Marien.

Der Redakteur des Heimatbriefes der Heimatgemeinschaft Schlegel, Dr. Horst Stephan, hat aus diesem Anlass einige Gedanken zum Thema Heimat in diese besondere Zeremonie einfließen lassen.

Zitat: Heimat sind Ausschnitte aus der Biografie eines Menschen. Sie bilden wie Protokolle Einzelheiten ab, z.B. den Weg durch die Felder oder den zum Friedhof, die Dorfkirche, das

Köthen 2018 (14)

Geschäft an der Ecke – oder -eine Szene des Aufbruchs von Zuhause ins Ungewisse.

Köthen 2018 (42)

Vertieft wurden die Erinnerungen durch ca. 55 Teinehmer zur 22. Mitgliederversammlung  und zum  Schlegeler Kirchweihfest und Bergquartal,

Köthen 2018 (6)
Köthen 2018 (4)
Köthen 2018 (4)

die sich nach der Segnung des Gedenksteines in der Creperiê Lorette zum regen Austausch trafen.

Als Gäste nahmen Pfarrer Kensbock und der stellvertretende Bürgermeister von Köthen, Herr Frolow, teil. Es war ein sehr lebendiger Nachmittag mit einem Vortrag von Arno Moritz Thienelt, der von der Ankunft in Köthen vor ca. 72 Jahren aus Sicht eines 11-jährigen Jungen  und dem weiteren Weg seiner Familie berichtete.

Es folgten humorvolle und ernste Beiträge von D. Hort Stephan,  Klaus Seipel und einigen Gästen. Aufgelockert haben wir dieVeranstaltung mit dem kräftigen Gesang einiger schöner alten Schlesierlieder, instrumental  begleitet vom Mitglied der Musikschule,  Manfred Apitz.

Köthen 2018 (29)

 

Unser langjähriger Schatzmeister Arno-Moritz Thienelt, der seine Aufgaben mit ausgesprochener  Genauigkeit ausgeführt hat -wofür wir ihm herzlich danken –  hatte bereits bei einer vorangegangenen Vorstandssitzung erklärt,

Köthen 2018 (23)Daniela und Verena Zöllner

Köthen 2018 (21)

nicht mehr für diese Position zu kandidieren. Im Rahmen der Mitgliederversammlung fand die Neuwahl unter der Wahlleitung von  Manfred  Surges statt. Einstimmig wurde Daniela Zöllner als Schatzmeisterin gewählt.  Lieben Dank,  Frau Zöllner, dass Sie dieses Amt übernommen haben.

Wir freuen uns schon auf das nächste Treffen 2020 in Telgte. 

Ilona Volger und Horst Gebauer

Text auf dem Gedenkstein: AM 2.11.1946 WURDEN 1500 MENSCHEN AUS SCHLEGEL GRAFSCHAFT GLATZ VERTRIEBEN.  AM 7.11.1946 TRAFEN SIE IN VIEHWAGGONS IN KÖTHEN EIN UND FANDEN IN SACHSEN-ANHALT DANK IHRER BEWOHNER EINE NEUE HEIMAT. FERN DOCH  TREU HEIMATGEMEINSCHAFT SCHLEGEL.

Im November 1946 nach der Vertreibung und im Jahr 1957 nach der Ausreisebewilligung verschlug es viele Menschen aus Schlegel und der Grafschaft Glatz nach Mitteldeutschland. Dort wurde die Vertreibung aus politischen Gründen totgeschwiegen. Nichtdestotrotz nahm eine große Anzahl dieser Personen Verbindung zueinander auf und gründete die Inselgruppe Zwickau, die zweimal jährlich in Lichtentanne(Sachsen) ein Heimattreffen veranstaltete.

Das erste Schlegeler Heimattreffen nach der Wende veranstalteten wir gemeinsam in Zwickau, vor Ort organisiert von Gerda Freund, Manfred Rathmann und Scharnhorst Riedel. Es war überwältigend. Über 500 Schlegeler pauerten durcheinander.

Schlegeler Kirchweihfest und Bergquartal in Telgte 2012 und 2014