Wir begrüßen unser neues Vorstandsmitglied Joachim Hesse Pérez, geboren in Chile!

Wie ich nach Schlegel kam.

Als mein Vater, Jahrgang 1937 und gebürtiger Schlegeler, 2004 verstarb, da wusste ich nicht viel über Schlegel und Niederschlesien.

Ich selbst hatte als Jugendlicher meinen Vater bei seinen Reisen dorthin in den 80er bzw. 90er Jahren leider nicht begleitet.

Erst vor wenigen Jahren wuchs mein Interesse – u.a. nach der Lektüre des Buches „Kalte Heimat“  von Andreas Kossert – an den Geburtsort meines Vaters und seiner ursprünglichen Heimat.

Ich wusste aus seinen Erzählungen, dass er als 9 jähriger mit seinen Eltern und seinem älteren Bruder (der älteste Bruder war im Krieg verwundet und befand sich seinerzeit in Bayern im Lazarett) im November 1946 aus Schlegel nach Köthen/Sachsen Anhalt vertrieben wurde.

Nach seiner Schulzeit und Ausbildung in Köthen folgten berufliche Stationen in Westdeutschland und Paris. Anfang der 60er Jahre zog es meinen Vater weiter nach Chile/Südamerika, wo er als Dozent an der Universität in Concepión tätig war.

Über einen ersten Kontakt mit der Heimatgemeinschaft Schlegel 1980 e.V. erhielt ich die Möglichkeit, eine Busreise unter der Leitung von Hubert Neumann in die Grafschaft Glatz und auch nach Schlegel zu unternehmen. Durch die zahlreichen Gespräche vor Ort mit Schlegelern bekam ich aus erster Hand viele lebendige Eindrücke vom Leben und Arbeiten in Schlegel vor der Vertreibung. Im  Jahr 2016 folgte dann meine zweite Reise in die Grafschaft Glatz.

Mein Interesse an einen weiteren Austausch mit Schlegelern stieg und auch der Wunsch, sich aktiv an Maßnahmen zur Pflege und Wahrung von Kultur und Traditionen in Schlegel zu beteiligen.

Im letzten Sommer nahm ich schließlich die Möglichkeit wahr, mich künftig als Nachgeborener und Vorstandsmitglied in der Heimatgemeinschaft Schlegel 1980 e.V zu engagieren.