Reisebericht Ursula Jensen 4. Juli 2017.

Liebe Heimatfreunde der Grafschaft Glatz!

Auch dieses Jahr fand vom 24. Juni bis zum 2. Juli 2017 eine Reise in die Grafschaft Glatz unter der Leitung von Hubert Neumann statt. Der Bus der Firma Pieper aus Herford startete in Dortmund mit einem kleinen Grüppchen und sammelte weitere Mitreisende an verschiedenen Orten auf. Unser Reiseziel war zunächst Bad Altheide mit der Pension Beata nahe des Zentrums. Am Sonntag dem 25.6. starteten wir mit dem Bus in diverse Heimatorte (wie z.B. Schlegel und Ullersdorf), um den dort Geborenen den Besuch von Gottesdiensten und zum Verweilen zu ermöglichen. Die restliche Reisegruppe stieg auf die Hohe Eule mit dem Bismarckturm und genoss dort die Aussicht. Nach dem Abendessen besuchten wir einen Gottesdienst in der Wallfahrtskirche zu Albendorf und bewunderten im Anschluss daran die illuminierte Basilika. Am Montag, den 26.6. besuchten wir den Kurpark in Bad Reinerz, wo schon Chopin weilte. Dann ging es über Bad Kudowa zur Heuscheuer. Der Rundgang durch die Felsen erforderte eine gute Kondition.

Den nächsten Tag fuhren wir nach Schweidnitz und besichtigten dort die Friedenskirche, die nur aus Holz und Lehm erbaut worden war. Danach stand Gut Kreisau auf dem Programm. Auf dem Familiensitz der von Moltkes war 1942 ein politischer Widerstandskreis unter der Leitung von Helmut James von Moltke gebildet worden,  der sich mit der Organisation eines Nachkriegsdeutschlands befasste. Ein kurzer Besuch der Marienkapelle „Zum guten Rat“ und eine Stippvisite von Glatz bildeten den Abschluss. Am Mittwoch, dem 28.6., fuhren wir ins Braunauer Ländchen mit Aufenthalt in Braunau und leckerem böhmischen Mittagessen im Braunauer Stern (Chata hvezoa). Den krönenden Abschluss bildete die geführte Wanderung durch den Adersbacher Felsen mit seinen gigantischen Felsformationen, die immer wieder Staunen hervorriefen.    

Nach einem freien Tag, den wohl jeder zu einem weiteren Besuch in seinem Heimatstädtchen genutzt hat, verließen wir am Freitag, dem 30.6., Bad Altheide und die Pension Beata. Die Fahrt ging Richtung Riesengebirge. Wir passierten Erdmannsdorf mit seinen Zillertaler Häusern, besichtigten die dortige Kirche und das von Schinkelerbaute Schloss, das heute als Schule genutzt wird. Eine Stadtbesichtigung von Hirschberg beendete den Tag, wobei unsere zweite Unterkunft das Hotel Ariston nahe Krummhübel war. Am Samstag fand für Interessierte eine Wanderung zur Schneekoppe mit Zwischenstation in der Schlesierbaude statt. Die Anderen erlebten eine Schlossbesichtigungstour. Gemeinsam besuchten wir noch die norwegische Kirche Wang nahe der Schneekoppe, in der gerade eine ebenfalls norwegische Hochzeit stattfand, weswegen wir dieses Mal leider nicht ins Innere blicken konnten.  

Am Sonntag, dem 2.7. um 7:30 Uhr, begann unsere Rückreise mit den Busfahrern, die uns während der ganzen Tage sicher über die Straßen gefahren haben. Wir hatten eine wunderbare Zeit des gemeinsamen Erlebens mit Musik, Sketchen und Gesprächen. Dabei seien vor allem Olaf Förster, Josef Schroll und Klaus Seipel erwähnenswert. Hubert Neumann sei für seinen unermüdlichen Einsatz und die Organisation der Reise gedankt, ebenso Karin Ilchmann und Ingrid Voigt für unsere Versorgung während der Busfahrten. Allen wünschen wir weiterhin eine gute und gesunde Zeit bis zu einem möglichen Wiedersehen in der Heimat.