Was war 2016?

Was verbindet Miroslaw Jeczala mit Prof. Wilhelm Hauschild? Miroslaw Jeczala ist am 14.05.1969 im Krankenhaus in Neurode geboren und wohnte in Schlegel in der Kombatantòw Straße,  eine Nebenstraße der Konsumstraße. Mit 35 Jahren zog Miroslaw nach Bayern und lebt heute mit seiner Familie in München. Auch Prof. Hauschild ist von Schlegel nach München gezogen,  ferner ist der Todestag von Prof. Hauschild der Geburtstag von Miroslaw Jeczala. Diese Umstände weckten in ihm das Interesse, mehr über Prof. Hauschild zu erfahren. Nun überkam ihn die spontane Idee, die Grabstätte von Prof. Hauschild zu suchen; er fand sie, war aber über den Zustand des Grabmals entsetzt. Prof. Hauschild, GrabmalDaraufhin nahm er Kontakt zu unserer Heimatgemeinschaft auf(bestellte auch gleich 2 Bildbände) und machte den Vorschlag, das Grabmal sanieren zu lassen. Er holte beim Städtischen Friedhofsamt in München ein Angebot ein und wir gaben die Sanierung zum Frühjahr 2017 in Auftrag.

Beim Besuch im Schloss Neuschwanstein  bewunderte er die Werke des Professors und der Eindruck bewegte ihn dazu, mehr über ihn zu erfahren.  U.a. erfuhr er, was wohl auch nicht alle Schlegeler wissen, dass  der Professor Hauschild die Bilder für die Pfarrkirche, die Kreuzwegstationen, die Kapelle in Schlegel und einige Kirchen in Niederschlesien gemalt hat.



Interessanter Fund im Oberdorf

Im Mai 2014 hielten wir unsere Vorstandssitzung in Schlegel ab. Während eines Rundganges durch das Dorf, kamen wir am Gelände der früheren Obermühle vorbei und unser 2. Vorsitzender, Klaus Seipel, entdeckte die kleine Ecke eines roten Sandsteines im Boden, scharrte mit dem Fuß einen größeren Teil frei, aber der Sandstein war hartnäckig über die Jahrzehnte im festen Boden integriert. Selbst Achim Zöllner gelang es mit dem Klappspaten nicht, ihn freizulegen.

SpäteWittig Museum Obermühle, Toreinfassung (3)r organisierte der mit Klaus Seipel befreundete Unternehmer Peter Baranowski die Freilegung und man konnte das Stück einer früheren Toreinfassung der Mühle erkennen.
Er wurde in einen Schuppen transportiert und lagerte dort einige Monate, bis ihn im Jahr 2016 unsere in Schlegel lebende Kontaktperson Sabine Zawada mithilfe von Peter Baranowski  ins Wittigmuseum  schaffen ließ. Die Museumsdirektorin Tereza Bazala erweiterte damit das  Angebot von attraktiven Sehenswürdigkeiten.

 


Bildbände im Wittig-Museum

Reges Interesse der jetzigen Bewohner von Schlegel an den Bildbänden und dem Dorfplan veranlasste Frau Tereza Bazala zu einer Präsentation dieser Werke im Wittig-Museum. Alte und neue Generationen interessieren sich für die Menschen und deren Geschichte, die vor der Vertreibung in ihren Häusern wohnten. Über die Heimatgemeinschaft Schlegel 1980 e.V. sind die Artikel käuflich zu erwerben.

 

Wittig Museum Bildbände (1)   Wittig Museum Bildbände (2)Wittig Museum Bildbände (4)

 

Heimatgemeinschaft Schlegel 1980 e.V.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bedanke mich herzlich für die, ins Wittig-Museum geschenkten

Bildbände „Schlegel, ein Dorf in der Grafschaft Glatz“.

Ich gratuliere zu dieser Unternehmung und wünsche Ihnen Gesundheit und weitere Erfolge in der Arbeit für die alte Heimat.

Die Alben werden in einem Glasschrank ausgestellt und zusammen mit dem Dorfplan den Besuchern zugänglich gemacht.

Mit herzlichen Grüße

Teresa Bazała


 

Am Sonnabend, 27. August 2016, fand im Restaurant Bürgerstuben in Telgte unser 21. Schlegeler Kirchweihfest und Bergquartal statt.

Schon am Freitag trafen einige Gäste ein, die an der Andacht in der Wallfahtskirche St. Marien und der anschließenden Lichterprozession teilnahmen.

Am  Sonnabend begann unser Treffen um 10:00 Uhr mit der Teilnahme am Gottesdienst, zelebriert vom Großdechanten 70. Glatzer Wallfahrt in Telgte 2016: Predigt von Großdechant Prälat Franz JungJung.

70. Glatzer Wallfahrt in Telgte 2016: Wallfahrer in der vollbesetzten Wallfahrtskirche

Um 11:30 Uhr trafen die ersten Gäste zum Mittagessen im Restaurant Bürgerstuben ein und pünktlich um 13:00 Uhr begann die Feststunde wie immer mit einer Begrüßung der Gäste. Besonders gefreut haben wir uns über die Teilnahme des Bürgermeisters der Stadt Telgte, Herrn Wolfgang Pieper, der Ende 2015 mit einem Traumergebnis wiedergewählt wurde. Er hatte 2 Jahre zuvor beim Treffen schon die Teilnahme zugesagt und wird 2018 auch wieder dabei sein. Der Leiter der Musikschule von Telgte begleitete uns auf dem Keyboard zu unserem Gesang, der das Gastronomiepersonal einschl. der Küche begeisterte.

 

Telgte, Treffen 2016 (1)Telgte, Treffen 2016 (4)Telgte, Treffen 2016 (6)Telgte, Treffen 2016 (7)Telgte, Treffen 2016 (8)

 

Alex Zenker musste leider aus gesundheitlichen Gründen seine Teilnahme absagen, hat aber einen Brief zum Vorlesen geschickt. Klaus Seipel erheiterte die Gesellschaft mit gepauerten Anekdoten und so verflog die Zeit bis zur Mitgliederversammlung wie im Flug. Im Rahmen der Mitgliederversammlung fand die Neuwahl des Vorstandes unter der Leitung von Georg Hoffmann statt . Auf unserer Internetseite „Über uns“ ist die Vorstandsliste aufgeführt.

Wir freuen uns alle auf das nächste Treffen.

 

 


 

Protokoll des Heimattreffens der Inselgruppe Zwickau,  geschrieben von Erika Pohl, geb. Heinze.

Am 24. September 2016 konnten wir mit 28 Heimatfreunden, davon 15 aus Schlegel, das 38. Treffen der Inselgruppe Zwickau begehen. Acht Heimatfreunde haben sich entschuldigt, u.a. aus gesundheitlichen Gründen. Nach der Begrüßung von Frau Pohl wurde über dieInselgruppe Zwickau 2015_0001 Flüchtlingspolitik und aktuelle Themen gesprochen. Da kamen viele Erinnerungen von unserer Vertreibung auf. Manfred Rathmann hat uns das Protokoll der                   21. Mitgliederversammlung von Telgte unterbreitet. Dabei haben wir auch festgestellt, dass unser Kreis immer kleiner wird.

Bei unserer gemütlichen Runde wurden Gedichte, auch im Dialekt, vorgetragen, ebenso durfte unsere Hymne nicht fehlen. Ein großes Lob für die Gaststätte und Fam. Neuhaus für die ausgezeichnete Betreuung. Nach der Vesper löste sich die Gruppe so langsam auf. Unser nächstes Treffen findet am 1. April 2017 statt.